Wenn Außenstände die eigene Liquidität behindern, können Sie Ihren Warenbezug von einem Partner finanzieren lassen.

Über mangelnde Zahlungsmoral haben wir an dieser Stelle schon häufig berichtet. Die Schäden durch nicht oder zu spät gezahlte Rechnungen gehen jährlich in den dreistelligen Milliardenbereich – allein in Deutschland.

Ein entscheidender Faktor: Durch zu hohe Außenstände sinkt die eigene Liquidität. Sie als Gläubiger haben schlichtweg kein Geld mehr in der Kasse, um die für Neuaufträge erforderlichen Waren einzukaufen. Im schlimmsten Fall ist auch der Dispokredit Ihrer Bank völlig ausgereizt, neue Finanzplanungen sind zudem langwierig.

Würden Sie den Druck wiederum an den Lieferanten weitergeben und selbst verspätet zahlen, leidet natürlich die Beziehung zu diesem. Nicht zuletzt bekommen Sie eventuell die Waren in kurzer Zeit nur noch per Vorkasse. Das Problem Ihres Schuldners wird dann naturgemäß zu Ihrem Problem. Das Ganze wächst sich schnell zu einer geschäftsgefährdenden Schieflage aus, wenn Sie in der Folge keine Neuaufträge mehr erfüllen und den Betrieb somit gar nicht aufrecht erhalten können.

Wareneinkauf durch Partner

Immer volle Lager: So können Sie an Ihre Aufträge denken. Foto: USDA, Flickr.com

Abhilfe schafft an dieser Stelle ein Partner, der die dringend benötigten Waren für Sie einkauft – wie es der CompPart Handelskontor ist. CompPart übernimmt die Rechnung Ihres Lieferanten und entlastet damit nicht nur die Beziehung zu diesem, sondern auch die zu Ihrer Bank. Und während CompPart sofort an Ihren Lieferanten zahlt, können Sie für die Rückzahlung eine Frist von 30, 60 oder 90 (in Ausnahmefällen auch 120) Tagen wählen. Das verschafft Ihnen Luft, ggf. sogar bis Sie diesen betreffenden Auftrag selbst bezahlt bekommen haben.

Übrigens: Als Ware definiert CompPart alle zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes notwendigen mobilen Wirtschaftsgüter – zum Beispiel auch die für einen Auftrag nötige Software, Lizenz oder Dienstleistung.

Wir stellen Ihnen diese Möglichkeit inklusive der anfallenden Kosten gerne persönlich vor.

Gefällt Ihnen unser Artikel? Teilen Sie ihn gerne mit Ihren KollegInnen: