Wie lassen sich Vorkasse-Geschäfte und Anzahlungen absichern?

Vorkasse und Anzahlung sind häufig genutzte Zahlungsmodalitäten, zu denen viele Lieferanten insbesondere Neukunden oder Großabnehmer verpflichten. Das gibt ihnen Sicherheit, verschiebt das Risiko aber zu den Abnehmern. Denn mit Vorkasse oder einer Anzahlung gibt der Unternehmer seinen Lieferanten faktisch einen Kredit – und das häufig genug ohne eine Form von Sicherheiten. Liefert er nicht, müssen Sie als Unternehmer nun Ihre Forderung beitreiben. Im schlimmsten Fall kann der Lieferant aber auch die Insolvenz anmelden und Ihr Geld ist weg.

Vorkasse Anzahlung

Damit die Anzahlung nicht verloren geht: Sichern Sie diesen Kredit gegenüber Ihrem Lieferanten ab. Bild: Photo by Imelda on Unsplash

Daher ist es enorm wichtig, bereits vor Vertragsabschluss die Bonität des Geschäftspartners zu prüfen. Sollte diese nicht ausreichend sein, können Sie als Unternehmer als Gegenleistung für Ihre Vorkasse eine sogenannte Anzahlungsbürgschaft von einer Bank oder einem Kautions- und Bürgschaftsversicherer verlangen.

Geschützt durch Bürgschaften

In Deutschland und weiten Teilen Europas und der Welt ist die Bereitstellung von Bürgschaften üblich. Aber auch hier ist der Unternehmer (Bürgschaftsempfänger) in der Pflicht: Er muss die Bonität des Bürgen beurteilen. Im Gegensatz zu den Banken können die meisten Kautionsversicherer auf ein erstklassiges Rating von einer der führenden Rating-Agenturen zurückgreifen.

Das Baugewerbe und der Maschinen- und Anlagenbau verfügen in aller Regel über einen oder mehrere Bürgschaftsrahmen. Kunden von Handelsunternehmen haben ihre Kunden wiederum häufig über eine Warenkreditversicherung abgesichert. Einige der Kreditversicherungsunternehmen bieten ihren Kunden an, Anzahlungsrechnungen über die bestehende Kreditversicherung mit zu schützen. Hierbei überprüft der Versicherer die Bonität Ihres Lieferanten. Besonders interessant ist diese Form der Absicherung über Ländergrenzen hinweg, allerdings hat diese Prüfung auch Ihre Grenzen. Beispielsweise ist und bleibt es voraussichtlich in China schwierig, einen Deckungsschutz für kleine Unternehmen zu erlangen.

Zahlungsziel: Vorkasse

Warum verlangen Unternehmer Vorkasse? Die Gründe sind äußerst vielfältig – und lassen sich häufig vermeiden. Oft will der Unternehmer schlichtweg keine Bonitätsauskünfte über seinen Kunden einholen und stellt einen Neukunden deshalb grundsätzlich auf Vorkasse. Dass dieses Zahlungsziel Kunden abschreckt (und allzu häufig auch zur Konkurrenz treibt), ist leider offenkundig. Dabei bieten Kreditversicherungen auch eine Deckung ohne Prüfung an.

Wie sichern Sie sich ab? Wir beraten Sie gern. Sprechen Sie uns an.

Gefällt Ihnen unser Artikel? Teilen Sie ihn gerne mit Ihren KollegInnen:
2019-04-28T23:55:22+00:00April 12th, 2019|Bürgschaft, Kreditversicherung|0 Comments

Leave A Comment