Factoring: Mehr als 170 Anbieter, aber wer ist der Richtige?

Factoring ist ein Wachstumsmarkt. Das Volumen angekaufter Forderungen erhöht sich stetig, Jahr für Jahr. Dominiert wird dieser Markt von etwa zehn bis fünfzehn großen Gesellschaften, die mit Abstand den größten Teil des Factoringvolumens unter sich aufteilen. Die übrigen etwa 160 Gesellschaften haben sich auf an einzelne Branchen oder Sonderlösungen spezialisiert. So platzieren sie wiederum die mit Abstand meisten Verträge im Markt.

Wie unterscheiden sich die Anbieter, und welche Kriterien helfen dem interessierten Unternehmen, sich bei diesem enorm breitgefächerten Angebot für den richtigen zu entscheiden? Dies zeigen wir Ihnen in diesem Artikel – und natürlich gerne auch im persönlichen Gespräch.

Factoring

Factoringmarkt: Wenn das Angebot so riesig ist, dass die richtige Auswahl fast unmöglich scheint. Ziehen Sie einen Spezialmaker hinzu! Bild: CC0 / Pixabay

Factoring ist nicht gleich Factoring, soviel ist klar!

Ganz am Anfang steht die Frage nach der Art des gewünschten Factoringverfahrens. Benötigen Sie ein Full-Service-Verfahren? Oder ist Ihre Buchhaltung darauf ausgerichtet und in der Lage, auch künftig den Forderungseingang zu überwachen (sogenanntes Inhouse-Factoring)? Dies schlägt sich natürlich bei der Wahl Ihres Factoringpartners sowie im Factoringvertrag nieder.

Ein weiteres wesentliches Kriterium für die Wahl des Factoringpartners behandelt die Frage, wie transparent sie die Zusammenarbeit mit einem Factor behandeln wollen. Wir diskutieren regelmäßig mit unseren Kunden, ob ein Factoringvertrag besser „still“ oder „nicht still“ gestaltet sein sollte. Noch vor zehn bis fünfzehn Jahren konnte es beispielsweise vorkommen, dass ein Handelschwergewicht dem Lieferanten untersagte, Rechnungen an einen Factor zu verkaufen. Immerhin, das ist inzwischen Vergangenheit. Die allermeisten Handelsketten, etwa aus dem Lebensmittelbereich, akzeptieren in aller Regel Factoring. Ist jedoch ein stilles Factoring notwendig, können wir Ihnen in vielen Fällen Anbieter nennen. Häufig schränkt dieser Punkt die Auswahl der Partner aber stark ein.

Erster Weg: Hausbank?

Ist es nicht am einfachsten, direkt auf den Factor der Hausbank zuzugreifen? Nein, das ist nicht immer eine gute Idee, wie wir Ihnen in unserem Artikel „Machen Sie sich unabhängig von Ihrer Hausbank“ bereits erläuterten. In unserer Funktion als Spezialmakler schmerzt es uns besonders zu sehen, wenn Unternehmen gerade von Hausbanken in nicht vorteilhafte oder gar schädliche Factoringverträge gedrängt werden. Dabei kann ein zweiter Finanzierungspartner an dieser Stelle einfach Gold wert sein – weil er möglicherweise einen viel passenderen Vertrag für Ihre Bedürfnisse hat oder weil er Ihnen schlichtweg einen höheren finanziellen Spielraum liefert.

Natürlich ist es für die Factoringgesellschaft nötig, das Risiko der Zusammenarbeit mit Ihnen zu bewerten. Dazu hat sie zwei Möglichkeiten: Entweder fokussiert sie sich auf die Bonität Ihres Unternehmens oder auf die Verität der einzelnen Forderung. Bei einer fehlenden oder eingeschränkten Rechtsbeständigkeit von Forderungen kann die Forderung nicht rechtswirksam angekauft werden. Bitte beachten Sie: Ist nur die Verität der Forderung gewährleistet, stellt die einspringende Kreditversicherung die einzige Sicherheit der Factoringgesellschaft dar.

 

Sie schreiben Rechnungen ins Ausland?

Als Exportnation haben nicht gerade wenige Unternehmen hierzulande Kunden im Ausland. Der Aufwand, für Rechnungen ins Ausland einen Factor zu finden, wird häufig unterschätzt. Einige Factoringanbieter lehnen den Ankauf von Auslandsforderungen vollständig ab. Andere übernehmen die Forderungen für eine bestimmte (kleine) Auswahl an Zielländern, andere können weltweit Forderungen finanzieren. Einige wiederum können sogar akzeptieren, wenn das Limit der klassischen Warenkreditversicherung nicht ausreicht – und finanzieren auch Zusatzdeckungen. Noch schwieriger wird es wiederum, wenn Ihre Forderungen ausländischem Recht unterliegen, wie etwa Rechnungen an Amazon, die in Europa häufig luxemburgischen Recht unterliegen.

Den Spezialmakler fragen

Als Spezialmakler für Factoring können wir Factoringlösungen für viele Branchen vermitteln: Textil / Bekleidung Schuhe / Leder, Unterhaltungselektronik, Elektrotechnik / EDV-Hardware, Geschenkartikel / Glas Porzellan / Spielwaren, Nahrungs- und Genussmittel, Chemische Industrie, Holz, Papier, Medizintechnik, Metall, Speditionen, Personaldienstleister oder IT. Kunden, die sich für VOB-Factoring, Privatkundenfactoring oder Factoring für den Maschinen und Anlagebau interessieren, haben wir ebenfalls bereits gezielt weitergeholfen. Auch für Einzelforderungen, Ausschnittsdeckung, Ultimofactoring, Reversfactoring und Fälligkeitsfactoring kann ein Factoringspezialmakler Lösungen bieten. Und Sie profitieren von dessen unabhängigen und erfahrenen Blick auf den Markt und auf Ihre Bedürfnisse.

Die guten ins Kröpfchen

Bitte beachten Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung: Jede Factoringgeschaft, die Sie anfragen, will sofort an Ihren Tisch und mit Ihnen verhandeln. Nicht immer passt der Partner, und einen Marktüberblick erhalten sie erst nach unzähligen Terminen. Wir helfen Ihnen, aus der Vielzahl der Gesellschaften in der Regel mindestens drei Partner zu finden, die zu Ihren Unternehmen und Wünschen passen. Schließlich sorgen wir als Spezialmakler dafür, dass die vorliegenden Angebote vergleichbar werden, sowohl bezüglich des Leistungsumfangs als auch bezüglich der Kosten.

Mit uns Fachmaklern kommen Sie nicht nur schneller, sondern auch exakter und passgenauer an Ihr Ziel.

Lassen Sie sich beraten:

Anja Nadine Mickley
Key Account Manager
 
Tel.: 02272 919 85 30
Mobil: 0172 994 37 30
E-Mail: n.mickley@viadelcredere.de
Gefällt Ihnen unser Artikel? Teilen Sie ihn gerne mit Ihren KollegInnen:
2018-11-05T23:30:56+00:00September 11th, 2018|Factoring|0 Comments

Leave A Comment